Das Zierfischverzeichnis
 
Forum | Galerie | Linkdatenbank | Presse | Ihre Meinung | Impressum | Sitemap

Indischer Glaswels

Kryptopterus bicirrhis (Valenciennes, 1840)


Synonyme: Silurus bicirrhis Valenciennes, 1840;
Cryptopterus bicirrhis (Valenciennes, 1840);
Cryptopterus bicirris (Valenciennes, 1840)

Stamm: Chordatiere (Chordata)
Klasse: Fische (Pisces)
Ordnung: Welse (Siluriformes)
Unterordnung: Siluroidei
Familie: Echte Welse (Siluridae)
Unterfamilie: --
Größe: 15 cm
Erreichbares Alter: ca. 10 Jahre*
Geschlechts-
unterschied:
äußerlich nicht erkennbar
Ersteinführung --
Futter: Insektenfresser (Lebend- und Gefrierfutter)
Aquarium: min. 100 cm (ca. 200 l)
Beckenbereich: mitte
Sozialverhalten: Schwarmfisch (ab 10 Tiere)
Nachzucht: Haftlaicher
(Noch nicht gelungen!)
Bemerkung: --
Mekong, Chao Phraya and Xe Bangfai basins; also from the Malay Peninsula, Sumatra and Borneo
Herkunft: Mekong, Chao Phraya und Xe Bangfai Becken; auch auf der Malayischen Halbinsel, Sumatra und Borneo
Biotop: --
Temperaturen: 22 - 28°C
pH-Wert: 5 -7,5
Gesamthärte: < 10°
Karbonathärte: --

Durchschnittliche Preise im Handel:
Preise im Ø von 2,50 € bis 4,50 € (bei 22 Einzelpreisen)*
(Zuchtform und Größe können sich auf den Preis auswirken, diese Angaben dienen nur als grobe Orientierung! In Einzelfällen (Wildfänge, bes. Zuchtformen etc.) können die Preise auch deutlich anders liegen!)

Dieser Fisch braucht eine sehr gute Wasserqualität und Lebend- oder Gefrierfutter. Einzelne Tiere nehmen auch Flockenfutter.

GlaswelsSie stehen gerne in der Strömung, besonders gern vor Filterausläufen.

Der Indische Glaswels sollte immer im Schwarm
(8 - 15 Tieren mindestens) gehalten werden, da einzelne Tiere kümmern, oder sogar eingehen.
Wichtig ist die regelmäßige Zugabe von Frischwasser (Wasserwechsel).

Man sollte auch beachten, daß dieser Fisch durchaus auch mal kleinere Fische frißt, sofern sich die Gelegenheit ergibt.

Über seine Lebensweise in Freiheit weiß man leider nicht sehr viel, noch weniger weiß man über seine Fortpflanzung. Man nimmt an, daß sich laichreife Fisch während der Regenzeit Überschwemmungsgebiete schwimmen, um dort zu laichen.

Mit dem Wasser sollen Schwärme von erwachsenen und juvenilen Glaswelsen in die ständigen Gewässer zurückkehren, wo sie durch ihre Durchsichtigkeit für Feinde praktisch unsichtbar sind.

Bilder: Anika Börries

 


Unterarten / Zuchtformen:

  keine bekannt

 

Weiterführende Literatur:

folgt noch

 

Weiterführende Links (extern!):

  folgen noch

 


Diese Artbeschreibung wurde am 09.08.2006 aktualisiert. Die verwendeten Quellen sind in der Bibliographie aufgeführt. Bei Fragen melden Sie sich bitte im Forum. (Bitte die Art angeben!)

 

* Mitmachen!

Wenn Sie was zu den Statistiken (erreichtes Alter inzwischen verstorbener Exemplare oder den Preisen) beitragen möchten, können Sie sich hier eine Tabelle runterladen, die Sie dann bitte entsprechend ausgefüllt an mich zurückschicken oder Sie schicken mir einzelne Peise einfach per E-Mail direkt zu. Die ausgewerteten Daten in einer Übersichtstabelle kann bei mir erfragt werden. (In der Adresszeile "_at_" durch "@" ersetzen)

zurück
top
vorwärts

Soweit nicht anders gekennzeichnet, liegt das Urheberrecht seit 2001 für Texte und Graphiken bei Anika Börries. Verstöße werden verfolgt!
www.aboerri.es - www.zierfischverzeichnis.de - galerie.zierfischverzeichnis.de - links.zierfischverzeichnis.de - www.zfv-forum.de